Coronavirus und Influenza breiten sich aus. Beide Erkrankungen verursachen schlagartige Grippesymptome: hohes Fieber, Gliederschmerzen und trockener Husten. Es gibt auch sehr viele milde Verläufe.

Bei Kontakt zu Erkrankten oder Rückreisern aus Asien oder Norditalien, die Grippesymptome zeigen: nehmen Sie bitte Kontakt zum Gesundheitsamt Wandsbek unter 040 428 81 2278 auf oder rufen Sie den Arztruf Hamburg 116 117 an. Bitte kommen Sie NICHT in die Praxis. Melden Sie sich ggfs telefonisch oder per Mail. Tagesaktuelle Infos im Internet unter RKI.

Die Übertragung all dieser Virusinfekte erfolgt vorwiegend über eine Tröpfcheninfektion, aber auch über Schmierinfektionen:

Tröpfchen als kleinste Atemtröpfchen, intensiver noch beim Husten oder Niesen, verstärkt durch Hände, die vor den Mund gehalten werden. Schmierinfektionen über Viren an den Händen oder über Körperflüssigkeiten wie Nasensekret, Lungensekret oder Stuhl.

Es gilt bei jedem Virusinfekt: Hände stets 30 Sekunden mit Wasser und Seife waschen, beim Husten und Niesen abwenden, besser in die Ellenbeuge husten oder niesen, benutzte Taschentücher in Plastiktüten sammeln und im WC entsorgen. Abstand halten zu Erkrankten.

Das Tragen eines Mundschutz ist hier zur Zeit nicht notwendig.

Reichlich Trinken und körperliche Ruhe helfen dem Körper, mit dem Virus fertig zu werden. Antibiotika helfen nicht (nur bei bakteriellen Erkrankungen). Alarmzeichen sind Fieber um 40 Grad für länger als 3 Tage, Luftnot oder Schmerzen beim Atmen.

Vorbeugen können Sie durch gute Handhygiene (Hände wirklich für 30 Sekunden mit Wasser und Seife reinigen) und Stärkung der Abwehrkräfte: reichlich frisches Obst und Gemüse essen, täglich bei Wind und Wetter 30 Minuten an die frische Luft sowie regelmäßige Wechseldusche nach Dr.Kneipp.